Geborgenheit im Ungeborgenen

Kein Konsens mehr. Nichts erklären. Aufhören mit ja sagen und nein denken. Familie. Freundschaft. Arbeit. Nachbarn. Weltgeist. Die täglichen Erwartungen an ein JA. Ich habe mich entschieden, NEIN zu sagen wenn ich erkenne und fühle, dass mich Begegnungen leer zurücklassen. Mit aufgeblasenen Wichtigtuern. Aufgeregten Egos. Arroganten Rechthabern. Unverdauten Bauchmenschen. Selbstgerechten Richtigstellern. Authentischen Scheuklappenträgern. Bigotten Frömmlern. Penetranten Weltverbesserern. Sie langweilen mich zu Tode. Sie alle aktivieren meinen genetisch programmierten Fluchtinstinkt. In Momenten, in denen keine Flucht möglich erscheint, bete ich einen Text von Ingeborg Bachmann wie ein Mantra herunter.

„Wahrhaftig, weil dieser Schmerz
in euch ist, tut ihr,
 was ihr für euer Leben tut,
 nicht für euer Leben, 
und was ihr zu eurer Ehre tut,
 geschieht nicht zu eurer Ehre.“

Horizont

Werde ich jetzt weise? Bin ich zu müde um Menschen zu ertragen die mir nicht gut tun? All diese schwadronieren Münder. Überzeugt davon im richtigen Leben angekommen zu sein. Die Antworten geben ohne eine Frage zu haben. Denen ein Stichwort von mir reicht, um ihre Monologe vorzutragen.

Ab sofort werden ihre erwartungsvollen um Zustimmung buhlenden Blicke von mir geblendet. Auf der Stelle. Ich genieße das Gefühl, mich selbst in den täglichen „als Ob Lügen“ zu erkennen. Fängt hier Freiheit an? Obwohl Gedanken an Freiheit mich nie interessiert haben. Von Anfang an wollte ich mich nur in die Büsche schlagen. Mir reicht für mein Leben die Geborgenheit im Ungeborgenen.

Nein denken. Ja sagen. Täglich diese kleinen Lügen. Begründung dafür beginnen mit „ja aber“. Dann geht es weiter mit „Ja ich muss doch, …weil, …wegen, …das gehört sich doch, …bin ich verpflichtet, …ich kann doch nicht einfach, …wir haben doch immer.“ Wie soll ich denn funktionieren, in diesem Leben? Von dem ich nicht wirklich weiss, ob ich es für mich selber lebe oder von anderen leben lasse. Endlich den lähmenden Ballast der kleinen Lügen abwerfen. Fröhlich. Zornig. Konspirativ. Das Leben hier ist mein Spiel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s